Projektübersicht

Das Projekt „SportMOBIL für geflüchtete Kinder und Jugendliche“ greift die aktuelle Situation geflüchteter Menschen in Köln auf und soll einen Ansatz bieten, das Leben betroffener Menschen zu bereichern. Wir möchten daher Sport- und Bewegungsangebote bei den Flüchtlingsunterkünften vor Ort einrichten und in Kooperation mit naheliegenden Sportvereinen durchführen. Um unabhängig der vorhandenen Materialien ein abwechslungsreiches Angebot zu gewährleisten, wird unser Sportmobil zum Einsatz kommen.

Kategorie: Sport
Stichworte: Integration, geflüchtete Menschen, Sport, Bewegung, aufsuchende Arbeit, niederschwellig
Finanzierungs­zeitraum: 10.12.2014 16:13 Uhr - 13.03.2015 23:59 Uhr

Worum geht es in diesem Projekt?

Die aktuelle Zahl von geflüchteten Menschen, die zu uns nach Köln kommen, ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Eine Erweiterung der Angebote für diese Menschen ist daher notwendig.
An diesem Punkt werden wir ansetzen und den nach Köln gekommenen Kindern und Jugendlichen eine aktive Freizeitbeschäftigung bieten. Dazu wird ein aufsuchendes Sport- und Bewegungsangebot geschaffen. Mit unserem Sportmobil, einem Transporter mit unterschiedlichen Spielmaterialien, werden Flüchtlingsunterkünfte angefahren und ein Sportangebot durchgeführt. Es gibt jedoch keine feste Sportart, sondern die Inhalte werden von den Teilnehmer_innen mitbestimmt.
Starten werden wir mit zwei Standorten, welche mit einem wöchentlichen Angebot von zwei Stunden zunächst über den Zeitraum von einem halben Jahr bedient werden. Neben einem festen Übungsleiter werden vor Ort ansässige Sportvereine eingebunden, um den Kindern und Jugendlichen eine nachhaltige Anbindung an bestehende Strukturen zu ermöglichen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Zielgruppe des Projektes sind geflüchtete Kinder und Jugendliche, die hier in Köln untergebracht sind. Vom Kleinkind bis zum jungen Erwachsenen sind alle Altersgruppen angesprochen.
Mit der Einrichtung der Angebote werden folgende Ziele verfolgt:
- Einen Beitrag zur Willkommenskultur leisten und diese in der Gesellschaft fördern und weiter entwickeln
- Förderung sozialer Teilhabe der geflüchteten Kinder und Jugendlichen
- Mitwirkung bei der notwendigen Erweiterung der Angebote für geflüchtete Menschen
- Nachhaltige Anbindung an bestehende sozialräumliche Einrichtungen (Sportvereine, Jugendeinrichtungen usw.)
- Nutzung der Potentiale des Sports als integrationsförderndes Medium
- Abbau von Hemmschwellen, Bedenken und Ängsten auf allen Seiten
- positive Erlebnisse in der „fremden“ Umgebung schaffen
- Vermittlung von Freude und Spaß an Bewegung, Spiel und Sport, um die Grundlage für eine weitergehende sportliche Betätigung zu schaffen

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Um aus seinem Heimatland zu flüchten, muss es schwerwiegende Gründe geben. Es ist unsere Aufgabe die Menschen, die nach schlimmen Erfahrungen in unser Land kommen, hier willkommen zu heißen.
Die Lebensqualität der geflüchteten Menschen und hier, speziell der Kinder und Jugendlichen, zu verbessern ist uns ein besonderes Anliegen. Wir möchten mit diesem Projekt einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gehen und hoffen, dass Sie und viele weitere uns auf diesem Weg unterstützen. Wenn jeder von uns einen kleinen Schritt macht, kommen wir dem Ziel gemeinsam immer näher und leisten einen wichtigen Beitrag für die geflüchteten Menschen in dieser Stadt.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Gesamtprojekt hat einen Kostenrahmen von 9.000€. Dieser setzt sich hauptsächlich aus Personal, Fahrtkosten und Materialkosten zusammen. Ein großer Teil der Finanzierung ist bereits aus Mitteln der Stadt Köln ermöglicht worden. Es bleibt jedoch ein Differenzbetrag von 3.300€, der hoffentlich mit Ihrer Hilfe gedeckt werden kann. Die Gelder die über „all zesamme“ gesammelt werden sind notwendig, um die fehlenden Anteile der Übungsleiter- und die Spritkosten aufbringen zu können. Ihr Geld kommt somit in komplettem Umfang den geflüchteten Kindern und Jugendlichen zu Gute.
Sollte es dazu kommen, dass unser Vorhaben so viel Unterstützung erfährt, dass der gesammelte Betrag die 3.300€ übersteigt, freuen wir uns natürlich sehr. Das Projekt bietet dann die Möglichkeit der Erweiterung und je nachdem, welcher Finanzrahmen zur Verfügung steht, können weitere Flüchtlingsunterkünfte mit einem regelmäßigen Sportangebot bedient werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Sportjugend Köln ist die Dachorganisation der Kölner Vereins- und Verbandsjugendabteilungen und betreut in Köln aktuell ca. 100.000 Kinder und Jugendliche. Somit sind wir der größte Jugendverband in Köln und Interessensvertreter aller Kinder und Jugendlichen im Sport (nach KJHG) in Politik und Verwaltung sowie aktiver Bildungspartner in der kommunalen Bildungslandschaft (Dezernate, Ämter, Partner von Kindertageseinrichtungen, Schulen, Jugendeinrichtungen, Polizei, Bezirksjugendpflege usw.).
Wir setzten uns für Sportmöglichkeiten für alle, vom Kleinkind bis zum jungen Erwachsenen, ein und versuchen sowohl die vereinsgebundenen, wie auch nicht an Vereine angeschlossenen Menschen zu mit unseren Angeboten zu erreichen. Eine dauerhafte Begeisterung für Sport und Bewegung, der Sport als Bildungsmedium sowie die Möglichkeit der sozialen Teilhabe aller Kölner Kinder und Jugendlichen sind wichtige Grundpfeiler unserer Arbeit.

Projekt-ID: 833