Projektübersicht

Das Kölner Alzheimer Präventionszentrum (KAP) ist Anlaufstelle für Kölner(innen) und Menschen aus dem Kölner Umland, die an der Studien teilnehmen möchten. Die Lörcher-Stiftung für medizinische Forschung möchte in Kooperation mit dem KAP ein Projekt zur Förderung der geistigen Aktivität umsetzen. Das Angebot des KAP soll um digitale Gedächnistrainings erweitert werden. Um diese Trainings kostenlos für Interessierte anbieten zu können, müssen Lizenzen und Tablets erworben werden.

Kategorie: Gesellschaft
Stichworte: medizinische Forschung, Uniklinik Köln, Alzheimer-Präventionszentrum, Demenz-Prävention
Finanzierungs­zeitraum: 28.12.2020 11:30 Uhr - 30.04.2021 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Frühjahr 2021

Worum geht es in diesem Projekt?

Besonders in Zeiten der aktuellen Coronavirus-Pandemie ist es wichtig, die geistige Aktivität nicht zu vernachlässigen, um das Gehirn zu schützen. Als Forschungszentrum der Uniklinik Köln ist es das Anliegen des KAP, Menschen über die Relevanz und den Nutzen der Demenz-Prävention zu informieren und Maßnahmen anzubieten, um das Risiko für Demenzerkrankungen zu senken.
Kognitives Training, also das Training verschiedener Gedächtnisfunktionen, ist dabei eine anerkannte Maßnahme und wird oft von Menschen angefragt, die sich um ihr Gedächtnis sorgen oder Interesse an konkreten Maßnahmen zur Demenz-Prävention haben. In Kooperation mit dem KAP möchten wir Interessierten aus Köln und dem Kölner Umland ab 50 Jahren gern die Möglichkeit bieten, unter fachlicher Begleitung digitale kognitive Trainings vor Ort und zu Hause durchzuführen. Hierfür werden 5000,00 EUR benötigt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mit den Spendengeldern möchten wir Lizenzen für digitale kognitive Trainings und technische Ausrüstung wie Tablets anschaffen. In Hinblick auf die Vorgaben und Empfehlungen aufgrund des Coronavirus ist es dabei besonders wichtig, dass die Trainings auch von zu Hause genutzt werden können, was mit zusätzlichen Kosten einhergeht. Zielgruppe ist damit besonders auch die Risikogruppe älterer und eventuell vorerkrankter Menschen, die auf diese Weise die Möglichkeit erhalten, ihr Gehirn zu schützen, ohne Kontaktrisiken eingehen zu müssen.
Das Einkommen darf kein Hindernis darstellen, um an einem solchen Training teilnehmen zu können. Die digitalen kognitiven Trainings sollen daher für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos sein. Insgesamt werden 5.000 EUR benötigt.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das KAP hat zum Ziel, die Prävention von Demenzerkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit durch verschiedene Angebote und Maßnahmen zu stärken. Kognitive Trainings stellen dabei einen wichtigen Baustein dar. Damit möglichst viele Menschen unabhängig von der finanziellen Situation oder Mobilität dieses Angebot in Anspruch nehmen können, soll die Möglichkeit geboten werden, digitale kognitive Trainings kostenlos vor Ort oder zu Hause durchzuführen. Im Rahmen der Kooperation mit dem KAP möchten wir den Erwerb der entsprechenden Lizenzen und Materialien unterstützen. Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, Maßnahmen zur Stärkung der geistigen Aktivität umzusetzen und die Demenzprävention zu fördern.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mithilfe der Spendengelder werden Lizenzen für digitale kognitive Trainings und technische Geräte wie Tablets angeschafft. Eine spezielle Version der Software ist nötig, damit die Trainings auch im eigenen Zuhause durchgeführt werden können und die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen zentral den Fortschritt überprüfen und das Training begleiten können. Die Lizenzen sind außerdem zeitlich bzw. in der Anzahl der möglichen Nutzer*innen begrenzt und müssen regelmäßig erneuert werden.

Sollten darüber hinaus Spendengelder verfügbar sein, möchten wir damit ein Forschungsprojekt zur Untersuchung von Risikofaktoren für Demenzerkrankungen im KAP unterstützen, für das regelmäßig Labor- und Testmaterialien benötigt werden. Dieses Projekt erhält keine Fördergelder und wird daher nur aus Klinikmitteln und Spendengeldern finanziert.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht die Lörcher Stiftung für medizinische Forschung. Wir unterstützen Forschungsprojekte mit unterschiedlicher Ausrichtung, Methodik und Zielsetzung in den Bereichen der Onkologie und Neurologie.

Projekt-ID: 15389